Geschichte

2013

Der NLV feiert sein 65-jähriges Bestehen.

1989

Die Geschäftsführung des NLV wird von der Zentrale der Landwirtschaftskammer getrennt.

1959

Das „Haus der Landfrau und der Landjugend“ in Goslar – heute unter dem Namen „Haus am Steinberg“ bekannt –wird als Stätte für Bildung, Begegnung und Erholung eingerichtet.

1948

180 LandFrauen aus 70 Ortsvereinen gründen stellvertretend für die rund 6.000 Mitglieder den Niedersächsischen LandFrauenverband (NLV) unter Vorsitz von Helene Künne.

1946

Anknüpfend an die Tradition der landwirtschaftlichen Hausfrauenvereine gründen LandFrauen in Meinersen, Kreis Gifhorn, mit etwa 100 Mitgliedern den ersten LandFrauenverein im heutigen Verbandsgebiet Niedersachsen-Hannover.

1921

LandFrauen sind erstmals in der hannoverschen Landwirtschaftskammer vertreten.

1916

Ebenfalls unter Vorsitz von Elisabet Boehm wird der "Reichsverband LHV" gegründet.

1898

Elisabet Boehm gründet zusammen mit 15 Frauen den ersten Landwirtschaftlichen Hausfrauenverein“ (LHV) in der ostpreußischen Kreisstadt Rastenburg.

Aus Tradition modern – über 100 Jahre LandFrauenbewegung – 65 Jahre NLV

1948 war die Geburtsstunde für den NLV. 70 LandFrauenvereine und ihre 5.000 Mitglieder gründeten den Niedersächsischen LandFrauenverband und wählten Helene Künne zu ihrer ersten Landesvorsitzenden. Mittlerweile stellen 70.000 LandFrauen in 278 Ortsvereinen, 39 Kreisverbänden und dem Landesverband mit der Landesvorsitzenden Barbara Otte-Kinast die gesellschaftliche Kraft auf dem Lande.