01.10.2018

Pressemitteilung – Bundesgelder in Qualität investieren

Niedersächsischer LandFrauenverband Hannover fordert: Betreuungsqualität muss in Niedersachsen Priorität vor Beitragsfreiheit haben.

„Verwendet das Geld für Betreuungsqualität!“, appelliert der Niedersächsische LandFrauenverband Hannover (NLV) an das Land Niedersachsen. Es geht dabei um die Verträge nach dem „Gute-Kita-Gesetz“, die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) mit Niedersachsen wie mit den anderen Ländern schließen wird. Denn bis zum Jahr 2022 will der Bund mit insgesamt 5,5 Milliarden Euro zur Verbesserung von Kitas beitragen. Da Bildung Ländersache ist, kann Niedersachsen mitbestimmen, wofür das Geld verwendet wird.

Laut Bertelsmann-Stiftung ist den meisten Eltern Qualität viel wichtiger als Einsparungen beim Kita-Beitrag. Entsprechend fordert Ilka Holsten-Poppe, Beisitzerin für Frauen und Gesellschaftspolitik im NLV: „Mit dem Geld sollte zuallererst der Betreuungsschlüssel verbessert werden, das heißt, es sollten mehr gut ausgebildete Fachkräfte eingestellt werden. Außerdem sollten die Mittel in die Erzieher*innen-Ausbildung fließen.“

Der NLV fordert bereits seit Längerem, die Erzieher*innen- Ausbildung in das duale System zu überführen. „Außerdem muss dem Fachpersonal, egal welchen Geschlechts, ein angemessenes Gehalt gezahlt werden, um den Beruf attraktiver zu machen“, sagt Holsten-Poppe. Denn erst wenn das Lohnniveau in der Branche deutlich steige, würden auch vermehrt Männer diesen Beruf ergreifen. „Darüber hinaus müssen die Rahmenbedingungen in dem Beruf stimmen, um eine hochwertige Betreuung sicherstellen zu können“, ist Holsten-Poppe überzeugt.

„Die Gelder werden allerdings auch über das Jahr 2022 hinaus benötigt. Denn Kitas brauchen langfristig Erzieher*innen und diese eine verlässliche langfristige Perspektive“, stellt Holsten-Poppe klar. Aus ihrer Sicht sind weitere sinnvolle Investitionsfelder eine kindgerechte Raumgestaltung, erweiterte pädagogische Angebote und eine verbesserte Qualität des Essensangebotes.

 

Über den Niedersächsischen LandFrauenverband Hannover e. V.
Der Niedersächsische LandFrauenverband Hannover e. V. (NLV) vertritt die Interessen aller Frauen – unabhängig von Alter, Beruf und Herkunft – und deren Familien im ländlichen Raum. Mit 70.000 Mitgliedern in 269 Ortsvereinen und 39 Kreisverbänden ist er der größte Mitgliedsverband im Deutschen LandFrauenverband, sein Verbandsgebiet erstreckt sich in Niedersachsen östlich der Weser. Der NLV setzt sich ein für Bleibeperspektiven im ländlichen Raum, für die Verbesserung der sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Situation von Frauen, eine ausreichende wirtschaftliche Basis für Familien, die Stärkung der Hauswirtschaft als Alltagskompetenz und Profession, den Dialog zwischen den Generationen und den Dialog zwischen Landwirtschaft und Verbrauchern. Weitere Schwerpunkte des NLV sind Bildungs- und Projektarbeit. Landesvorsitzende ist Elisabeth Brunkhorst.

Aktuelles

NLV

DLV

Wir benutzen Cookies

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zur Änderung Ihrer Cookie Einstellungen haben wir in unseren Datenschutzhinweisen zusammengefasst.