01.09.2017

Pressemitteilung: Pflegeberufe aufwerten – nicht nur im Wahlkampf

Der Deutsche LandFrauenverband fordert Parteien auf, Thema in den Blick zu nehmen

Berlin, 01.09.2017 – Mit dem Pflegeberufegesetz, das in dieser Legislaturperiode verabschiedet wurde, sind wichtige Weichen für eine Reform gestellt. Die Attraktivität der Branche fängt bei der Berufsausbildung an und hört bei angemessenen Personalschlüsseln nicht auf. Ganz wichtig ist und bleibt die finanzielle und gesellschaftliche Aufwertung dieser so wichtigen Arbeit.

„Hier muss die Regierung am Ball bleiben, auch die demnächst gewählte. Das Gesetz muss zügig umgesetzt werden, denn viel Zeit bleibt uns nicht mehr, bevor wir auf eine Pflegekatastrophe zusteuern“, so Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands (dlv). „Bei der Umsetzung gilt es zu beobachten, ob die angestrebten Veränderungen ausreichen oder ergänzende Maßnahmen gebraucht werden.“

Der Deutsche LandFrauenverband beobachtet die Parteien, die das Thema aufgreifen. Die SPD stellte gerade ein Aktionsprogramm zur Aufwertung der Pflegeberufe vor und hat damit das Thema aktiv im Wahlkampf voran gestellt. „Der dlv begrüßt, dass die SPD das Thema ernst nimmt und ihren umfassenden Fahrplan zur Verbesserung der Situation vorstellt. Auch andere Parteien behandeln das Thema in ihren Wahlprogrammen mehr oder weniger ausführlich, aber wir brauchen klare Bekenntnisse statt geduldigem Papier“, fordert Brigitte Scherb, dlv-Präsidentin. „Und wir appellieren, die Herausforderungen des ländlichen Raumes nicht zu vergessen! Die Menschen dort dürfen nicht unter fehlenden Pflegediensten oder schlechten Betreuungsangeboten leiden.“ 

Aktuelles

NLV

DLV

Freunde und Partner

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zur Änderung Ihrer Cookie Einstellungen haben wir in unseren Datenschutzhinweisen zusammengefasst.

OK, verstanden