10.05.2017

Pressemitteilung: Frauen wählt Frauen!

Deutscher LandFrauenverband ruft zur Sozialwahl 2017 auf

Berlin, 09.05.2017 – Die heiße Phase der Sozialwahl 2017 hat längst begonnen. Höchste Zeit, den Wahlzettel zurück zu senden. Das große Ziel des dlv ist es, die Frauenanteile in den Selbstverwaltungsorganen der gesetzlichen Kranken-, Renten- und Unfallversicherungen deutlich zu erhöhen.

„Wir appellieren: Frauen wählt Frauen! Wir können den Frauenanteil erhöhen, wenn Sie alle, Wahllisten wählen, auf denen Frauen vordere Listenplätze inne haben“, ist Brigitte Scherb, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands (dlv) überzeugt. „Für die Zukunft brauchen wir aber eine paritätische Besetzung bei den Wahllisten der Sozialwahlen. Diese Bundesregierung hat das nicht gesetzlich verankert, obwohl es Teil des Koalitionsvertrags war. Wir werden auch über die Wahl 2017 hinaus dafür kämpfen, die Gremien gleichberechtigt zu besetzen.“

Entscheidungen, die in den Gremien der Selbstverwaltungsorgane getroffen werden, haben großen Einfluss auf das Leben der Versicherten. Dort wird nicht nur über Präventions- und Reha-Maßnahmen entschieden, sondern auch über eingereichte Widersprüche beraten. Frauen sollten hier nicht fehlen!

Bei der Wahl der Vertreterversammlung der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) steht mittlerweile fest, dass in den Gruppen der versicherten Arbeitnehmer und der Arbeitgeber Wahlen ohne Wahlhandlung (Friedenswahlen) stattfinden werden. In der Gruppe der Selbstständigen ohne fremde Arbeitskräfte hingegen findet eine Wahl mit Wahlhandlung statt. Erstmals haben wir hier die Möglichkeit, zwischen elf verschiedenen Listen zu wählen.

Aktuelles

NLV

DLV

Um unsere Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen und Hinweise zur Änderung Ihrer Cookie Einstellungen haben wir in unseren Datenschutzhinweisen zusammengefasst.

OK, verstanden